wordpress-973439_640

So, jetzt bin ich auch bei Facebook angekommen. Das Fahrrad bleibt erstmal angekettet stehen. Vielleicht möchte ich, wenn ich mir alles genauer angeschaut habe, nicht mehr weg. Mal sehen, wie ich mich auf der neuer Station fühle.

Beim „Durchtasten“ durch das Netzwerk war ich erstaunt, wieviel unterschiedliche Bibliotheken hier aktiv sind. Ich habe mir einige Bibliotheks-Facebook-Seiten angesehen. Sehr gut hat mir die Facebook-Seite der Mediothek Krefeld gefallen. Es werden interne Veranstaltungen gepostet, Neuerscheinungen vorgestellt. Der persönlicher Umgang mit den Lesern kommt anscheinend gut an. Alles kommt nicht zu trocken rüber. Oder die Facebook-Seite der Stadtbücherei Bad Salzuflen. Schaut mal hier rein: Stadtbücherei Bad Salzuflen

Viele haben einen privaten Facebook-Account, daher kann man diese Möglichkeit nutzen, um durch einen Kommunikation- und Informationsaustausch mit den Nutzern und Interessierten so viele Leute wie möglich gleichzeitig zu erreichen um einen Kontakt aufzubauen. Das ist aber auch eine Möglichkeit, sich mit anderen Bibliotheken und deren Mitarbeitern zu vernetzen um zu sehen und lesen was den Lesern angeboten wird.

Die Einstellungen beim Einrichten des Accounts sind sehr wichtig. Was und wie viel man von sich preisgibt, kann jeder noch selbst entscheiden.

Ob diese Plattform auch was für mich privat ist, werde ich sehen. Anmeldung wurde erledigt. („Danke für die Unterstützung, liebe Kollegin“). Mal sehen, ob mein Fahrrad noch da steht, wo ich es angekettet habe. Die Reise geht ja weiter.

bike-1039291_640

Bilderquelle: pixabay 

Advertisements